View all newsletters
Receive our newsletter - data, insights and analysis delivered to you
In association with
  1. Technology
October 21, 2022updated 09 Nov 2022 12:04pm

Wie Hersteller mit intelligenter Technologie Geld sparen und ihre CO2-Bilanz verbessern

Da die vierte industrielle Revolution (4IR) Realität wird, setzen Fertigungsunternehmen Sensoren ein und nutzen Daten in ihren Anlagen, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

Hersteller stehen nicht mehr vor schwierigen Entscheidungen zwischen Nachhaltigkeit und Effizienz, da digitale Technologien die Einführung neuer Arbeitsweisen vorantreiben, die es Unternehmen ermöglichen, Geld zu sparen und ihren CO2-Fußabdruck zu verringern.

Da die vierte industrielle Revolution (4IR) Realität wird, setzen Fertigungsunternehmen Sensoren ein und nutzen Daten in ihren Anlagen, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Das World Economic Forum (WEF) verfolgt Unternehmen, die bei dieser Arbeit an vorderster Front stehen, über sein Global Lighthouse Network, das in Partnerschaft mit McKinsey betrieben wird. Das Netzwerk umfasst über 100 Hersteller, die 4IR-Technologien in großem Maßstab einsetzen, und bietet ein Forum zum Austausch von Ideen und Best Practices.

Es nennt das Vorbild eines Gesundheitsunternehmens für Verbraucher, das fortschrittliche Steuerungen mit umweltfreundlicher Technologie koppeln konnte, um ein sensorgespeistes automatisiertes System zur Senkung des Energieverbrauchs einzusetzen, was zu einem 25% geringeren Energieverbrauch und einer 18%-igen Reduzierung des CO2-Ausstoßes seiner Einrichtungen führte.

Da die vierte industrielle Revolution (4IR) Realität wird, setzen Fertigungsunternehmen Sensoren ein und nutzen Daten in ihren Anlagen, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. (Photo: Blue Planet Studio)

„Unternehmen müssen sich nicht mehr zwischen Wettbewerbsfähigkeit oder Nachhaltigkeit entscheiden, denn mit intelligenter Fertigung können sie beides erreichen“, sagte Enno de Boer, Partner bei McKinsey, der die Fertigungsarbeit des Beratungsunternehmens leitet. „Technologien der vierten industriellen Revolution – denken Sie an künstliche Intelligenz, Robotik und das Internet der Dinge – verstärken die menschlichen Fähigkeiten und die technologische Innovation, um die Nachhaltigkeit zu beschleunigen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.“

Ein von McKinsey für das WEF erstellter Bericht, Unlocking Sustainability through Fourth Industrial Revolution Technologies, skizziert einige der Technologien, die in Fabriken im Lighthouse Network eingesetzt werden. Am gebräuchlichsten sind IoT-Systeme, bei denen Sensoren und Datenvisualisierung verwendet werden, um die Geräteleistung zu überwachen und Informationen zum Ressourcenverbrauch bereitzustellen. Fabriken richten auch digitale Zwillinge ein, um „dynamische Energiemodelle zu erstellen, die empfehlen, wie Prozesse mit hohem Energieverbrauch optimiert werden können“, sagt es in dem Bericht. Erweiterte Analysen können Echtzeit-Energiemanagementsysteme unterstützen, die in der Lage sind, die Einstellungen nach Bedarf automatisch anzupassen.

Der Bericht identifiziert auch Technologien, die indirekte Nachhaltigkeitsvorteile haben können. Die digitale Lieferoptimierung kann verwendet werden, um Sendungen zu konsolidieren, was wiederum zu Emissionsvorteilen führt. In der Zwischenzeit „nutzt die durch künstliche Intelligenz ermöglichte Prozessverbesserung Automatisierungssoftware, um den Arbeitsablauf und die Rückverfolgbarkeit zu verbessern, zusammen mit einer flexiblen Echtzeit-Ressourcenbeschaffung, um menschliche Fehler im Produktlebenszyklus zu eliminieren“. Dadurch kann die Abfallmenge reduziert werden, die aus einem Prozess entsteht.

Cisco Meraki ist in der Lage, Hersteller beim Einsatz von 4IR-Technologien und beim Übergang zu intelligenteren Arbeitsweisen zu unterstützen. Seine sichere, intelligente und Cloud-First-IT automatisiert zeitaufwändige Vorgänge, gewährleistet Agilität angesichts unerwarteter Herausforderungen und nutzt integrierte analytische Erkenntnisse, um außergewöhnliche Erfahrungen zu liefern.

Die MT-Sensorreihe des Unternehmens bietet eine umfassende Umgebungsüberwachung, während die MV-Smart-Kamerareihe bei der Standortanalyse und intelligenten Gebäudeautomation helfen kann und über den 802.3at-PoE-Injektor verbunden werden kann, wodurch Strom und Daten über ein einziges Ethernet-Kabel fließen können.
Unterdessen ermöglicht das Cloud-First-WLAN von Meraki auch Energieeinsparungen. Basierend auf dem WiFi 6-Standard kann es die Netzwerkleistung optimieren, wenn sich Kapazität, Datenverkehr und Auslastung ändern, sodass angeschlossene Geräte effizienter arbeiten können.

Das umfassende Ökosystem schlüsselfertiger Partner-Apps des Unternehmens ermöglicht es Herstellern, Lösungen für Asset-Tracking, Standortsicherheit, Qualitätskontrolle, Remote-Betrieb, nachhaltigen Betrieb und vieles mehr mit minimalem Aufwand und Zeitaufwand schnell auszuweiten, was alles dazu beitragen kann, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Topics in this article: ,
Websites in our network
Select and enter your corporate email address Tech Monitor's research, insight and analysis examines the frontiers of digital transformation to help tech leaders navigate the future. Our Changelog newsletter delivers our best work to your inbox every week.
  • CIO
  • CTO
  • CISO
  • CSO
  • CFO
  • CDO
  • CEO
  • Architect Founder
  • MD
  • Director
  • Manager
  • Other
Visit our privacy Policy for more information about our services, how New Statesman Media Group may use, process and share your personal data, including information on your rights in respect of your personal data and how you can unsubscribe from future marketing communications.
THANK YOU